Hautarztpraxis Buxtehude Dr. med. Marianne Breitbart Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
Prinzipiell  steht vor jeder Behandlung die Diagnose. Das klingt so selbstverständlich und so einfach. Häufig ist es aber schwierig, manchmal sogar eine Kunst, die exakte Diagnose zu stellen, damit die adäquate Therapie eingeleitet werden kann.  Zunächst steht die gründliche Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) und ggf. eine vollständige körperliche Untersuchung im Vordergrund. Falls so keine Diagnose gestellt werden kann, sind weitere zusätzlich diagnostische Maßnahmen erforderlich, ggf.: - Intensivierung der Anamnese durch Symptom- bzw. Nahrungsmitteltagebücher durch die Patienten - Bei bereits vorbehandelten Patienten: Beschaffung der Vorbefunde von anderen ärztlicher Kollegen/-innen - (Computergestützte) Auflichtmikroskopie zur detaillierten Beurteilung von Hautveränderungen - Probebiopsien in örtlicher Betäubung - Exzisionen von Tumoren in örtlicher Betäubung - Blutentnahmen - Allergietestungen (z.B. Prick – und Epikutantestungen) - Bakteriogische-  und Pilz-Abstriche - Digitale Photoplethysmographie (Venenfunktion) - Unidirektionale Doppler-Untersuchung zur Beurteilung der Venen und der Arterienfunktion - Lichttestungen und UV-Provokationen in Kooperation mit dem Dermatologischen Zentrum am Elbe Klinikum Buxtehude (DZB) - Computergestützte Haaranalysen - Trichogramme (Haarwurzelanalysen) in  Zusammenhang mit dem DZB - Veranlassung apparativer Untersuchungen - Kooperation mit anderen Fachdisziplinen

Allgemeine Dermatologie

-Diagnostik-

© Hautarztpraxis Dr. Marianne Breitbart 2016
Hautarztpraxis Buxtehude Dr. med. Marianne Breitbart Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Allgemeine Dermatologie

Diagnostik

Prinzipiell  steht vor jeder Behandlung die Diagnose. Das klingt so selbstverständlich und so einfach. Häufig ist es aber schwierig, manchmal sogar eine Kunst, die exakte Diagnose zu stellen, damit die adäquate Therapie eingeleitet werden kann.  Zunächst steht die gründliche Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) und ggf. eine vollständige körperliche Untersuchung im Vordergrund. Falls so keine Diagnose gestellt werden kann, sind weitere zusätzlich diagnostische Maßnahmen erforderlich, ggf.: - Intensivierung der Anamnese durch Symptom- bzw. Nahrungsmitteltagebücher durch die Patienten - Bei bereits vorbehandelten Patienten: Beschaffung der Vorbefunde von anderen ärztlicher Kollegen/-innen - (Computergestützte) Auflichtmikroskopie zur detaillierten Beurteilung von Hautveränderungen - Probebiopsien in örtlicher Betäubung - Exzisionen von Tumoren in örtlicher Betäubung - Blutentnahmen - Allergietestungen (z.B. Prick – und Epikutantestungen) - Bakteriogische-  und Pilz-Abstriche - Digitale Photoplethysmographie (Venenfunktion) - Unidirektionale Doppler-Untersuchung zur Beurteilung der Venen und der Arterienfunktion - Lichttestungen und UV-Provokationen in Kooperation mit dem Dermatologischen Zentrum am Elbe Klinikum Buxtehude (DZB) - Computergestützte Haaranalysen - Trichogramme (Haarwurzelanalysen) in  Zusammenhang mit dem DZB - Veranlassung apparativer Untersuchungen - Kooperation mit anderen Fachdisziplinen